unsere Standorte

LadungssicherungGefahrgutbetreuungGabelstaplerausbildungBKrFQVContainerausbildungKranausbildung

 

 

Wir führen Seminare vor Ort durch

Ladungssicherung oder  begleitende Ladungssicherung
auf Nutzfahrzeugen und Kleintransportern z.B. nach VDI 2700a und 2700 Blatt 5 in QM-Systemen


Wir liefern Lösungen und Konzepte.
Ladungsschäden werden häufig durch falschen Einsatz bzw. fehlende Ladungssicherungsmittel hervorgerufen. Täglich berichten die Medien von schweren Unfällen; den Unternehmen entstehen dadurch hohe Kosten. Dazu bieten wir Seminare z.B. nach „VDI 2700a u. 2700 Blatt 5 in QM Systemen" sowie „begleitende Ladungssicherung" am Arbeitsplatz an, was zum Erwerb der notwendigen Kenntnisse in der Theorie und vor allem auch in der praktischen Anwendung dient.

 

Ladungssicherung im Container (CTU)

Nach CTU-Code führen wir Seminare zum richtigen Stauen und Sichern in CTU durch.

"Ausbildung nach CTU-Code 2014"

Wir liefern Lösungen und Konzepte, schulen Ihr Personal oder stauen die Ladung in den CTU selbst.

Ladungsschäden werden häufig durch falschen Einsatz bzw. fehlende Ladungssicherungsmittel hervorgerufen; den Unternehmen entstehen dadurch hohe Kosten. Versicherungen weigern sich, den Schaden zu bezahlen. Das Seminar dient zum Erwerb der notwendigen Kenntnisse in der Theorie und vor allem auch in der praktischen Anwendung.

Unterweisung des Ty-Gard 2000 Systems

 

INHALT DER SEMINARE:

Die Berufsgenossenschaft schreibt in ihren Unfallverhütungsvorschriften DGUV Vorschrift 68 vor, dass nur ausgebildete Personen zum Steuern eines Gabelstaplers beauftragt werden dürfen.
Zusätzlich verlangt die DGUV Grundsatz 308-001 eine Schulung.
Die Erlangung des Fahrerausweises ist das Ausbildungsziel. Vor dem Hintergrund des Sicherheitsdenkens der Berufsgenossenschaft werden Fachwissen und Fertigkeit zum Führen eines Gabelstaplers vermittelt.
(Die Berufsgenossenschaft erkennt Fahrerausweise nur dann an, wenn die Schulung mindestens 20 Unterrichtsstunden umfasst; gemäß DGUV Grundsatz 308-001)

 

Zielgruppen
Anschläger, Kranführer, Meister und Vorarbeiter, Betriebs- und Fertigungsleiter, Sicherheitsfachkräfte, Mitarbeiter der Arbeitssicherheit.

 

Anschläger haben eine hohe Verantwortung beim Transport von Lasten, beim Beladen von Schiffen oder Lkws, auf Baustellen oder beim innerbetrieblichen Transport. Hier sind Fehler möglich, die zu Verletzungen oder gar zum Tod führen können. Es sind nicht nur die Anschläger selbst gefährdet sondern ebenso Kollegen oder manches mal auch unbeteiligte Personen. Es kann in ungünstigen Fällen zu immensen Sachschäden und ggf. Konventionalstrafen kommen, die das Unternehmen schwer treffen.

Das verantwortliche Personal (Anschläger, Kranfahrer, Produktionsmitarbeiter, Erdbaumaschinenführer) muss fachkundig sein und eine entsprechende Qualifikation vorweisen.

  • Erstausbildung in Theorie und Praxis. Ausbildungsdauer mindestens einen Tag.
  • Bei einer Sicherheitsunterweisung, Zeitbedarf ca. ½ Tag, handelt es sich nur um eine theoretische Unterweisung im Bereich Anschlagen von Lasten, wobei folgende Themen im Unterricht behandelt werden.

Ausbildung nach ADR Kapitel 1.3 und 8.2.3


Unterweisung von Personen, die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind.

 

Wir übernehmen für Sie:

  • Die Unterweisung nach ADR Kapitel 1.3 und 8.2.3 für „Alle beteiligten Personen, die gefährliche Güter transportieren" mit Zertifikat als Nachweis für die Überwachungsbehörde
  • Die Disponentenschulung im Bereich der Vorbereitung und Durchführung von Gefahrguttransporten